MUTTERLIEBE: DAS STÄRKSTE GEFÜHL ENTSCHLÜSSELT

Drei afrikanische Jungs liebt Gierige

Komplexe Beziehungen in Corona-Zeiten: Verbotene Liebe Direkten Kontakt erlaubt der Staat wenig: Kernfamilie, Lebenspartner. Was aber, wenn die Situation komplizierter ist? Die Liebe sucht sich ihre Wege.

Gegen das Scheitern im Kopf

Claire, die andere Gesprächspartnerin, ist der afrikanischen Versuchung erlegen taz: Renate Baum, wie sind Sie auf das Thema deutsch-afrikanische Liebesbeziehungen gekommen? Renate: Durch meine eigene Geschichte. Ich habe lange mit einem Afrikaner zusammengelebt. Gibt es einen bestimmten Typus von Frau, der bereit ist, interkulturelle Beziehungen einzugehen? Renate: Bei den Frauen, die ich interviewt habe, handelt es sich überwiegend um intellektuelle Frauen, die eine bestimmte politische Emanzipation und frauenbewegte Jahre hinter sich haben. All the rage der Provinz ist es eher ein anderer Frauentypus. Claire: Diese Körperfarbe, dieses Braun hat eine warme Ausstrahlung. Und dazu kommt noch diese Fröhlichkeit.

Was verliebte Jungs tun 💝 / So erkennst du, ob er auf dich steht / 3 Tipps für starke Mädchen

Inhaltsverzeichnis

All the rage dieser Galerie: 2 Bilder Foto: Astrid Wallen Sissel Gran, Ich verlasse dich, weil ich leben will. Verlag HerderSeiten, 24,79 Euro STANDARD: Sie beschreiben all the rage Ihrem Buch sehr viele unglückliche Beziehungen. Was sind eigentlich die Hauptursachen dafür, dass Paare sich trennen? Sissel Gran: Menschen trennen sich, wenn sie sich in der Beziehung über lange Zeit einsam, unsichtbar und unwichtig fühlen. Zumindest sind es die Paarbeziehungen, auf Allgemeinheit ich mich in meinem Buch konzentriere. Es gibt natürlich auch andere Trennungsgründe wie wiederholte physische Gewalt, Drogenmissbrauch, ständiges Fremdgehen oder Formen von emotionalem Alarm, nur ist das nicht mein Kernthema. Ich konzentriere mich auf das Beschreiben von Paaren, bei denen Gewalt oder Missbrauch kein Thema war, die Beziehung aber trotzdem als sehr schmerzvoll und die Trennung als Bedrohung empfunden wurde — und zwar als Bedrohung für das eigene Selbstverständnis. STANDARD: Gibt es eigentlich klassische Muster in Paarbeziehungen?

Kommentare